About...

,, The wound is the place, where the light enters you.“

-Rumi-

Willkommen bei Citizen-of-the-world!

Ich freue mich, dass du da bist und würde dir gerne einige Sachen zu meiner Person und zu der Idee von meinem Blog, welcher im August 2020 gegründet wurde, erzählen:

Ich heiße Sarah und ich bin 28 Jahre alt. Zur Zeit lebe ich wieder in meiner Heimatstadt Berlin, in die ich im Sommer 2020 wieder zurückgezogen bin. Mein Leben ist geprägt von Umzügen, Reisen, Wiedersehen und Abschieden, neuen Jobs und nie endenden Ideen nach Abenteuern. Die Welt ist so groß, unser Leben so wunderschön und vielfältig, dass ich mich dafür entschieden habe keine Zeit zu verlieren und allem nachzugehen was mir in den Sinn kommt. Und da kommt einiges 😀 Meine größte Leidenschaft ist das Reisen und ich bin süchtig nach dem Gefühl mich in dieser weiten Welt zu verlieren, um dann das Gefühl von ankommen zu spüren und kurze Zeit später wieder Abschied nehmen zu dürfen. Es gibt nichts Schöneres für mich als neue Freundschaften zu schließen, Menschen zu helfen, die man gar nicht kennt und umgekehrt und sich der Natur so nahe zu fühlen, dass man diese Verbundenheit zu Allem und Jedem spürt und die Trennung, die sich unser Ego aufgebaut hat verschwinden lässt. Aber auch, wo meine engsten Freunde und meine Familie leben, finde ich den größten Frieden. Mein Leben ist von einem ständigen Zwiespalt geprägt, denn wie soll man das Bedürfnis an einem sicheren Ort mit all den Menschen die man liebt zu sein mit der unstillbare Sehnsucht nach der Ferne und dem Fremden vereinbaren? Das ist nicht so einfach und ich habe es früher als einen Fluch gesehen, aber nun denke ich, dass genau das mein Leben so einzigartig macht. Denn ich habe meine Leidenschaft und das was meine Seele strahlen lässt entdeckt und da es so vielfältig und unterschiedlich ist, ist es mir möglich so viel zu erleben.

Die Idee einen eigenen Blog zu führen kam mir schon vor einiger Weile, nur schien die Zeit nie richtig zu sein. Es kamen immer wieder die gleichen selbstsabotierenden Gedanken: Über was genau will ich eigentlich schreiben? Wie soll ich das alles strukturieren? Wird es überhaupt jemand lesen ? Und wenn ja, was ist, wenn es keinem gefällt? Wie persönlich soll ich werden? Und, und, und.., doch irgendwann wusste ich, dass ich diese Fragen niemals richtig beantworten könnte, solange ich nur darüber nachdenken würde. Und, dass die meisten davon auch nur aus Angst entstehen und sich auflösen würden, sobald ich loslege und mich traue. Ich habe mich dafür entschieden für mich zu schreiben und meine Gefühle und Gedanken zu teilen und wenn es jemanden interessiert diese zu lesen, dann freue mich darüber und wenn nicht, dann ist es auch okay, denn es muss und kann ja auch nicht jedem gefallen.

Seit dem ich ein kleines Mädchen war, mochte ich es zu Schreiben und mich auf diese Art mitzuteilen. Die Themen für die ich mich interessiere sind, wie ihr euch denken könnt, das Reisen, aber auch Themen wie Ernährung, gesunder Lifestyle, alternative Medizin, persönliche Weiterentwicklung, Spiritulität und viele weitere Sachen. Basierend auf eigenen Erfahrungen möchte ich Beiträge zu vielen verschiedenen Themen verfassen und somit mein eigenes Wissen und meine Entdeckungen mit euch teilen.

In den 28 Jahren, die ich schon durch diese Welt spaziere, bin ich wie jeder andere Mensch auch durch viele verschiedene Lebensstadien gegangen und habe für mich selbst verstanden was es eigentlich heißt glücklich zu sein. Seit dem ich ein ganz junger Mensch war, habe ich mich immer nach dem Sinn des Lebens gefragt und bin sehr früh mit Spiritualität in Verbindung gekommen. Mit zunehmendem Alter hat mich diese Frage immer weniger in Ruhe gelassen. Mein Weg und meine Suche brachten viele schöne und auch herausfordernde Momente mit sich, wie die unterschiedlichsten Menschen, etliche Umzüge, Auslandserfahrungen, wunderschöne Orte, verschiedene Studiengänge und Ausbildungen, die ich angefangen und wieder abgebrochen habe, viele Abschiede und Trennungen, Verluste geliebter Menschen sowie körperliche und mentale Beschwerden.

Immer auf der Suche und mit dem Gefühl nie anzukommen, nie gut genug und viel zu sensibel für diese Welt zu sein, bemerkte ich wie das Leben mir immer wieder Herausforderungen schickte damit ich herausfinden konnte, dass ich es selbst in der Hand habe, wie ich die Welt sehe, wie stark ich bin und wie ich immer weiter wachsen kann. Natürlich habe ich dieses Wissen nicht immer gehabt. Wie oft habe ich mich als Opfer des Lebens gesehen, hilflos ausgeliefert. Mit dem meistern meines (bisher) schlimmsten Tiefs ,welches den Höhepunkt in einer mentalen Krise fand, fand ich den Weg in mein tiefstes Inneres und zu mir selbst und ich habe angefangen den Sinn für mein eigenes aber auch das gesamte Dasein zu verstehen. Es ist ein nie endender Weg, denn Alles und man selbst ist im ständigen Wandel. Es ist nicht etwas was man in einem Satz beschreiben kann, vielmehr ein Gefühl welches man spürt und hat man es einmal gespürt, kann es zwar auch wieder von der lauten Welt und den eigenen Gedanken übertönt werden, aber man vergisst es nie wieder und kann sich immer wieder damit verbinden. Ich habe für mich selbst verstanden, dass man das Glück nur in sich selbst finden kann, indem man sein Ego erkennt, sich loslöst von Glaubenssätzen und Konditionierungen, der Trennung des eigenen Seins von dem Rest des Universums und dem ständigen suchen von “Glück“ im Außen, sowie der Auffassung von Zeit wie wir sie kennen. Ich habe wahre Liebe in mir und somit Liebe in Allem und für Alles gefunden. Ich habe mich dafür entschieden die Welt durch meine Seele zu sehen und das Leben als ein wundervolles Abenteuer zu sehen, mich mitreißen zu lassen und mitzufließen. Ich habe mich dafür entschieden die Verantwortung für meine Gefühle zu übernehmen und mich nicht weiter als Opfer zu sehen. Ich habe mich dafür entschieden mir nicht das Leben passieren zu lassen, sondern lasse das Leben passieren. Ich habe mich dafür entschieden meine eigene Wahrheit zu leben und so zu leben wie ich es persönlich für richtig halte und damit Menschen, die es möchten positiv zu beeinflussen.

Die Erkenntnis, dass Schmerz und negative Erfahrungen genauso zum Leben dazugehören wie Freude und Leichtigkeit, hat mein Leben grundlegend verändert. Es kann kein Licht ohne Dunkelheit geben. Beides hat seine Berechtigung und keines kann ohne das Andere existieren. Vor allem die herausfordernden Erfahrungen in unserem Leben lassen uns wachsen und uns unser Potenzial entdecken. Mit jeder Erfahrung können wir unsere Seelen und somit auch das Universum wachsen lassen und mit Glück und positiver Energie füllen. Wir können als spirituelle Wesen, die diese menschliche Erfahrung machen, dem Streben des Universums nach Fülle und Liebe gerecht werden und damit unseren Beitrag leisten. Jeder kann für sich selbst entscheiden wie er seine innere Welt ausrichtet, denn wie man seine innere Welt ausrichtet so erscheint einem auch die Äußere.

Mir ist Authentizität sehr wichtig und ich möchte nichts verschönern und eine nicht existierende Welt, wie sie oft auf Instagram oder Ähnlichem gezeigt wird, erschaffen, sondern Themen aufgreifen, die im Alltag und Leben einfach jedem von uns begegnen. Wir haben mit der Zeit gelernt nicht mehr über Sachen zu sprechen, die und belasten oder traurig machen, weil wir keine Schwäche zeigen möchten. Ich denke aber, dass die Welt ein viel schönerer Ort wäre, wenn wir endlich damit anfangen würden, wenn wir sehen würden, dass jeder sich mit ähnlichen Ängsten und Unsicherheiten auseinandersetzt und wenn wir wüssten, dass das Mitteilen und Verständnis erfahren den Schmerz oft schon lindert und das alles gar nicht so schlimm ist wie es erscheint 😊

Falls du mehr über mein Leben, meine eigenen Erfahrungen, die wunderschönen Orte, die ich gesehen habe und einfach nur meine Gedanken lesen möchtest, dann lade ich dich herzlich ein dir es auf meinem Blog gemütlich zu machen. Lass dich auch gerne durch meine Fotos an einen anderen Ort versetzen. Ich freue mich über Kommentare, Diskussionen und deine eigenen Gedanken und Ideen.

Love, deine Sarah!